Direkt zum Inhalt   Zur Navigation   Sie sind hier: Haus Oberbrunn > Lichtnahrung  Navigation: zur Startseite    Zum Impressum |  Keine übergeordnete Seite  Keine Vorgängerseite  Zur Folgeseite: 21-Tage-Prozess
 Bild vom Haus

Haus Oberbrunn
In friedvoller Natur aus der Ruhe in die Kraft
Bio-Pension · Seminarhaus · das biocafe

Der Lichtnahrungsprozess

 Bild vom biocafe

Ernährung durch Lichtnahrung – Realität oder esoterische Spinnerei?

Lichtnahrung ist eine „feinstoffliche Ernährungsform“, Bei der man ganz ohne physische, feste und im Extremfall sogar ohne flüssige Nahrung auskommt. Wissenschaft und Schulmedizin bestreiten, dass dies möglich ist; doch immer mehr „normalsterbliche“ Menschen zeigen, dass das nicht nur was für Yogis oder für spirituelle Meister ist.

Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde.
Die Erde aber hatte noch keine Form und kein Leben.
Dunkel lagerte über der Urflut.
Aber der Geist Gottes schwebte über den Wassern.
Dann sprach Gott: „Es werde Licht" Da ward Licht.
Und Gott sah das schöne Licht und schied das Licht von der Dunkelheit und nannte das Licht Tag und die Dunkelheit Nacht.
Es wurde Abend und es wurde Morgen: der erste Tag.
(7.Buch Mose, 7/5)

Die Geschichte des irdischen Lebens beginnt mit der Erschaffung des Lichtes. So wie die Bibel beginnen die Schöpfungsmythen fast aller Kulturen in irgendeiner Form mit Berichten über ein lichtschaffendes Ereignis. Licht ist die Basis allen Lebens.

Die Menschen der Antike wussten um die Bedeutung des Lichtes: Sie beteten es an, schufen sich Götter des Lichtes und der Dunkelheit. Licht war ihnen heilig, und sie setzten es heilend für Leib und Seele ein.

Dieses Wissen wird durch die Erkenntnisse neuester Lichtforschung bestätigt, die immer tiefer in die Geheimnisse der Steuerungsmechanismen von Mensch, Tier und Pflanze eindringt.

»Es scheint keine philosophische Notwendigkeit für Nahrungsmittel zu geben. Wir können uns organisierte Wesen vorstellen, die ohne Nahrung leben und die gesamte Energie, die sie zur Ausübung ihrer Lebensfunktionen benötigen, aus der Umgebung beziehen.«
(Nikola Tesla, 1856–1943)

Der Biophysiker Prof. Dr. Fritz-Albert Popp ist der Auffassung, dass wir im Wesentlichen nicht von Stoffen, Substanzen und Molekülen, sondern von Informationen leben. Diese bezeichnet er als Biophotonen.

Auch Dean Radin, Bewusstseinsforscher und Parapsychologe am Institut of Noetic Sciences in Petaluma USA bezieht sich auf die Biophysik mit der Feststellung, dass jede lebende Zelle Licht (Biophotonen)ausstrahlt. Nach seiner Aussage sind wir alle Lichtwesen.

Es geht bei der Lichtnahrung jedoch eigentlich nicht ums Licht. Vielmehr ist eine allgemeine, überall verfügbare, alles durchdringende Lebensenergie gemeint. Es gibt viele verschiedene Begriffe für sie, aber sie meinen alle dasselbe: In Indien ist sie als Prana bekannt; Wilhelm Reich hat sie Orgon-Energie genannt, und im asiatischen Raum heißt sie Ch'i.

Schon seit vielen Jahrhunderten wird über Menschen berichtet, die angeblich keine oder nur sehr wenig Nahrung zu sich nahmen. Dabei werden in den verschiedenen Kulturen hauptsächlich spirituell orientierte Menschen erwähnt, die freiwillig ohne Nahrung existierten.

In den indischen Traditionen, in Ayurveda, dem Taoismus und bei den Jains praktiziert man seit Jahrtausenden die Methode, „Prana“ oder „Qi“ über die Haut oder die Atmung aufzunehmen.

Selbst in der christlichen Religion gibt es Berichte, die aussagen, dass Menschen ohne feste Nahrung ausgekommen sind. So soll der Schweizer Einsiedler, Asket und Mystiker Niklaus von Flüe (1417-1487) in den letzten 19 Jahren seines Lebens außer Wasser und der Eucharistie (heiligen Kommunion) nichts zu sich genommen haben, was durch den damals zuständigen Bischof, nach einer Untersuchung, bestätigt wurde.

Nach einer Untersuchung der »Wassertrinkerin von Frasdorf« Maria Furtner, die 50 Jahre nur von klarem Wasser gelebt haben soll, wurde ihr im Bulletin der königlichen Akademie der Wissenschaft bestätig, dass kein Grund für „Betrug, Prahlerei oder Täuschung“ anzunehmen sei.

Therese Neumann von Konnersreuth (1898-1962) war eine Bauernmagd. Bekannt wurde sie durch angebliche Stigmata, die sich bei ihr gezeigt haben sollen und durch ihre Behauptungen, ohne Nahrung auszukommen.

Der indische Yogi Prahlad Jani, der nach eigenen Angaben schon seit über 70 Jahren weder Nahrung zu sich nimmt, noch trinkt, wurde 2003 und 2010 in einer rennomierten indischen Klinik eingehend 10 und 15 Tage lang beobachtet und untersucht. Es wurde bestätigt, dass er weder etwas zu sich genommen, noch ausgeschieden hat und dass er bei bester Gesundheit sei.
weiter zum 21-Tage-Prozess >

 
 Untermenü zum Ort einblenden Der Ort
 Untermenü zum Haus einblenden Das Haus
 Untermenü zur Bio-Pension einblenden bio-Pension
 Untermenü zum Seminarhaus einblenden Seminarhaus
 Untermenü zu Gesundheit und Wohlfühlen einblenden Gesundheit und Wohlfühlen
 Untermenü zum Lichtnahrungsprozess ausblenden Lichtnahrung (Prana)
- Einführung
- 21-Tage-Prozess
- Entscheidungsfindung
- Fragebogen
- Begleitung/Betreuung
- Vorbereitung
- Unser Angebot
- Freie Termine
- Aus dem Gästebuch
- Weitere Informationen
 Untermenü zum Lichtnahrungsprozess ausblenden
 Untermenü zu Natur und Freizeit einblenden Natur und Freizeit
 Untermenü zu Kunst und Kultur einblenden Kunst und Kultur
© 2004-2013 Haus Oberbrunn – Letzte Änderung: 21.11.2013
Haus Oberbrunn · Seeoner Straße 14 · 83132 Oberbrunn · 08624 879 79-24