Navigation: Zur Begrüßung · Navigation: Zur Inhalts-Übersicht |    Zum Impressum |    
 Bild vom Haus

Haus Oberbrunn
In friedvoller Natur aus der Ruhe in die Kraft
Bio-Pension · Seminarhaus · das biocafe

Verkauf

 Bild vom biocafe

Ehemaliger Gasthof in Oberbayern Nähe Chiemsee zu verkaufen

Basisdaten

Objektart: Pension
Nutzungsmöglichkeiten: Hospiz, Beherbergung, Seminarhaus, Café/Restaurant, Praxis, Gemeinschaft, Wohnungen
Baujahr: ca. 1850
Letzte Modernisierung/ Sanierung: 2008
Denkmalschutz: nein - siehe Sonstiges
Objektzustand: gepflegt
Qualität der Ausstattung: normal
Gesamtfläche: 920 qm
Grundstücksfläche: 1.040 qm
Kaufpreis: 475.000 €
Verfügbar: sofort

Zusatzinformationen

Bodenrichtwert: 135 €
Grundstückswert: 140.400 €
Gebäude-Grundfläche: 30x15 m = 450 qm (Außenumriss)
Gasträume: 263 qm
Gästezimmer: 371 qm
Nebenfläche: 286 qm
Erweiterungsfläche: 330 qm
Außenbereich: 590 qm
Anzahl Plätze Gastraum: 48
Anzahl Plätze Speiseraum: 24
Anzahl Plätze Saal: max. 160
Anzahl Zimmer: 13 (+ 3 in Ferien-/Wirtswohnung)
Anzahl der Parkflächen: 14

Heizung und Energie

Energieausweis: Dieses Gebäude unterliegt nicht den Anforderungen der EnEV
Wesentliche Energieträger: Holz und Sonne
Heizungsart: Zentralheizung
Heizquellen: - Speicherofen mit Wassertasche 24 KW
- Zentralheizungs-Küchenherd 20 KW
- Solarthermie (Paradigma) 30 qm
    Jahresleistung durchschn. 12.000 Kwh; 2011: 13.840 KWh
- Pufferspeicher 2.900 l
- Brauchwasser-Puffer 470 l mit zus. 9-KW-E-Heizstab
- Infrarot-Heizplatten
Heizkosten: 500 €
Nebenkosten: 150 €
Photovoltaik 12,8 KWp
Einspeisevergütung: 0,3914 €/KWh bis 2031
Jahresleistung: durchschn. 13.000 Kwh; 2011: 14.585 Kwh

Verkehrsanbindung

Fußweg zu Öffentl. Verkehrsmitteln: 1 Min. (Bushaltestelle vor der Tür! - Fährt allerdings nur 3 x täglich an Werktagen!)
Fahrzeit zum nächsten Hauptbahnhof: 20 Min. (Bad Endorf oder Prien)
Fahrzeit zur nächsten BAB: 30 Min. (A8 Frasdorf)
Fahrzeit zum nächsten Flughafen: 90 Min. (München oder Salzburg)

Objektbeschreibung

Das Haus wurde ca. 1850 gebaut. Der frühere Name »Gasthof Zur Post« lässt vermuten, dass es sich um eine alte Poststelle handelt. Dafür spricht auch, dass der jetzige Saal/Seminarraum (100 qm) früher den „Fremdenstall“ beherbergte, in dem die Pferde der Reisenden eingestellt wurden. Der Saal mit böhmischem Gewölbe (das jetzige Café, 100 qm) war bis in die 70er Jahre noch der Hausstall.

Das Café ist im orientalischen Stil gestaltet und hat an 5 Vierer-Tischen und zwei großen Mosaik-Tischen - von gemauerten, beheizten Bänken umgeben – Platz für 48 Besucher. Der ehemalige Gastraum (44 qm, 24 Sitzplätze) ist jetzt Frühstücksraum und Gästeküche mit Nebenzimmer (22 qm). Die Gastro-Küche (28 qm) hat zwei große Durchreichen für Essens-Ausgabe und Geschirr-Rückgabe, Spülküche und Speisekammer. Außerdem gibt es einen Kühlraum (8 qm) und einen Keller (20 qm). Im Obergeschoss gibt es 10 Gästezimmer (17-24 qm), die alle bis auf eines mit Duschbad und WC ausgestattet sind, ergänzt durch ein zusätzliches Bad mit Dusche und Wanne und separatem WC. Das Dachgeschoss bietet 3 weitere Gästezimmer mit Duschbad sowie die Wirts- bzw. Ferienwohnung mit 2 Schlafzimmern, großem Wohnzimmer und großem Bad mit Dusche, Wanne und 2 Waschbecken. Hier können noch bis zu 3 weitere Räume ausgebaut werden; auch die Anschlüsse für den Einbau einer Küche sind vorhanden. Über dem Saal können in der ehemaligen Tenne auf 2 Etagen noch bis zu 290 qm ausgebaut werden. Es gab bereits genehmigte Pläne für den Einbau von Wohnungen; Heizungs-, Wasser- und Abwasserleitungen sind vorbereitet.

Trotz des Alters steht das Haus nicht unter Denkmalschutz; lediglich die Eingangstür und das Buntwerk im Westflügel wurden als nachrangiges Denkmal eingestuft. Die alten Bummerl-Grundmauern sind immer noch in sehr gutem Zustand; der Putz weist allerdings - vor allem auf der Ostseite - Schäden auf. Für die gewerbliche Nutzung muss eine Brandschutz-Ertüchtigung erfolgen.

Ausstattung

Café: SanMarco-Siebträgermaschine (2gruppig), Getränkekühlschrank, Eisschrank, Kühlvitrine, Gläserspülmaschine, Mini-Grillofen, Kaffeegeschirr und Gläser, Klavir, Internetanschluss für Internet-Café.

Gastro-Küche: Herdblock mit 4-flammigem Gasherd, Backofen, Grillplatte, Friteuse und Bainmarie sowie Dunstabzug; Kombidämpfer, Doppel-Pizzaofen, beheizbarer Geschirrschrank, Kühlschübe, Saladette, Geschirr Schönwald Marquis (ca. 850 Teile).

Frühstücks- und Speiseraum: Integrierte Küche für Selbstversorger mit 4-flammigem Gasherd, Backofen, Spülmaschine sowie kompletten Tafel- und Kochgeschirr.

Saal/Seminarraum: Teilw. Holzboden, Infrarot-Heizplatten, ca. 160 Stühle, div. Tische.

Zimmer: Überw. Dielenböden. Teilw. sind noch Betten, Schränke und Kommoden vorhanden. Alle Räume haben doppeltverglaste Isolierfenster mit Holzrahmen. Eine Modernisierung würde hier die Energiebilanz verbessern.

Heizung: Die 32 Jahre alte Ölheizung wurde durch eine Paradigma-Solaranlage (30 qm, Jahresleistung durchschn. 12.000 KWh), einen Speicherofen mit Brunner-Stubenkessel im Café (24 KW) und einen Zentralheizungs-Küchenherd im Frühstücksraum (20 KW) ersetzt. Alle Räume sind mit Heizkörpern bzw. Wandheizung ausgestattet, teilw. ergänzt durch elektr. Infrarot-Heizplatten. Der Flüssiggas-Erdtank versorgt die Herde in der Gastro-Küche und im Frühstücksraum und könnte auch für eine Gastherme zur Ergänzung der Heizung verwendet werden (nicht vorhanden).

Das Haus ist an die Kanalisation angeschlossen. Die große Dreikammer-Klärgrube auf der Südseite könnte zu einer Regenwasser-Zisterne umgebaut werden.

Die Netzgekoppelte Solarstromanlage hat eine Leistung von 12,8 Kwp (Jahresleistung durchschn. 13.000 Kwh), Einspeise-Vergütung: 0,3914 €/Kwh bis 2031.

Telekommunikation: Telefonanlage mit Durchwahl, fast alle Zimmer haben Anschluss (analog). Internet mit 26 Mbit (52 möglich), Netzwerkdosen sind in den meisten Zimmern vorbereitet.

Lage

Das kleine Dorf Oberbrunn liegt abseits vom Trubel inmitten eines idealen Feriengebietes am Rande des Chiemgaus, das viel Raum lässt, aufzutanken und Lebensfreude pur zu genießen.

eingebettet in die sanften Hügel des Voralpenlandes mit kraftvollen Wäldern, stillen Seen und Mooren bietet die reizvolle, abwechslungsreiche Landschaft traumhafte Blicke auf die Bergkette der bayerischen Alpen.

Das Dorf liegt ca. 560 m über dem Meer, westlich des Kloster Seeon am Fuße des Höhenberges und gehört zur Gemeinde Pittenhart, Verwaltungsgemeinschaft Obing, Landkreis Traunstein und hat ungefähr 120 Einwohner.

Die Gegend ist umgeben von einem Kranz frühgeschichtlicher Fundstellen, die von keltischen Prägungen am Höhenberg und bei Eschenau über römische Spuren und die mittelalterliche Güldene Salzstraße in die klösterlich-kirchliche Herrschaft bis in das 19. Jhdt. führen.

Oberbrunn ist aus vier Richtungen zu erreichen und aus jeder Richtung gibt es etwas Besonderes zu sehen: Von Süden aus Richtung Eschenau/Eggstätt fällt als erstes das Schloss ins Auge. Von Westen gelangt man über Niederbrunn nach Oberbrunn und kommt dabei am Hilgerhof vorbei. Von Norden aus Pittenhart kommend, segnet ein rechter Hand auf einem Hügel sitzender Jesus den Ankömmling mit ausgestreckter Hand. Östlich, von Kloster Seeon kommend, befindet sich am Wegesrand die Franziskus-Kapelle. Und schließlich lädt am Teich der ehemaligen Hammerschmiede ein Schild ausdrücklich zum Betreten ein. Etwas im Schilf versteckt findet man dort dann eine barbusige Meerjungfrau...

Das Ortsbild ist geprägt vom Schloss und von größeren Bauernhäusern – wobei in Oberbrunn keine Landwirtschaft mehr betrieben wird. Der Gasthof liegt fast am südöstlichen Ortsrand.

Einkaufsmöglichkeiten gibt es in Pittenhart und Seeon (3 km), Obing und Eckstädt (6 km), Trostberg und Traunreuth (12 km). Die Kreisstadt Traunstein liegt 22 km entfernt, Bad Endorf und Prien am Chiemsee 17 km, Wasserburg 30 km, München und Salzburg jeweils 80 km.

Sonstiges

Außenbereich

Das Haus hat keinen Garten! Doch war es uns gelungen, mit Pflanztrögen auf der Süd-, Ost- und Nordseite eine idyllische Atmosphäre zu schaffen und sogar die Selbstversorgung mit Gemüse aus den Kübeln war möglich! Und schließlich ist man in wenigen Schritten in der schönsten Landschaft...

Die Grundfläche des Hauses beträgt 30 x 15 m (Außenumriss). Daraus ergibt sich eine Außenfläche von 590 qm. Alle Außenflächen sind – bis auf einen Pflanzstreifen an der östlichen Grundstücksgrenze – befestigt.

Energiebewertung

2007 haben wir einen Energieberatungsbericht in Auftrag gegeben. Den Empfehlungen folgend haben wir uns für die effektivste Maßnahme zur Energieeinsparung entschieden, die alte Ölheizung zu ersetzen. Wandheizungen und der gedämmte Holzboden im Saal tragen ebenfalls zur Verringerung des Energieverbrauchs bei.

Nutzungsmöglichkeiten

Hospiz, Beherbergung, Seminarhaus, Café/Restaurant, Praxis, Gemeinschaft, Wohnungen.

Soll das Haus wieder für Beherbergung und Gastronomie genutzt werden, sind einige Anpassungen an die heutigen Brandschutz- und Hygiene-Vorschriften vorzunehmen. Bei rein privater Nutzung – z.B. als Gemeinschaft – ist hier nichts zu beachten.

Die Aufteilung in einzelne Wohnungen und Appartments ist mit relativ wenig Aufwand möglich, allerdings sind auch hier Brandschutz-Anforderungen zu beachten.

Dokumente zum Herunterladen

© 2004-2016 Haus Oberbrunn – Letzte Änderung: 08.06.2016 – Impressum
Haus Oberbrunn · Seeoner Straße 14 · 83132 Oberbrunn · 08624 879 79-24